Hausgemacht und von zwei sympathischen Wirtsleuten serviert: Das Frühstück auf der Pottinger Almhütte hoch über Bad Gastein.

****

Im Sommer jeden Tag um fünf Uhr aufstehen und nur drei Tage Urlaub im Jahr: Karin und Martin Röck macht das nichts aus. Überhaupt nichts. Im Gegenteil: Sie haben diese Lebensweise bewusst so gewählt.

Bad Gastein_Gateinertal_Pottinger Alm_Almfruehstueck

Bad Gastein_Gateinertal_Pottinger Alm_Almfruehstueck_Almhuette

Bad Gastein_Gateinertal_Pottinger Alm_Almfruehstueck_Almhuette gross

Vor mehr als 15 Jahren beschlossen sie, aus einer heruntergekommenen Almhütte hoch über Bad Gastein ein Sommerdomizil zu machen. Seither verbringen sie die Zeit zwischen Juni und September größtenteils auf 1.600 Metern Seehöhe in Nassfeld (Sportgastein), Gasteinertal, in der Pottinger Hütte.

Bad Gastein_Gateinertal_Pottinger Alm_Almfruehstueck_Ziege

Das zeitige Aufstehen hat einen Grund: Die sechs Kühe müssen gemolken und dann auf noch ein Stück weiter hinauf zum Grasen getrieben werden. „Das übernehmen aber meistens die Nachbarskinder für uns“, erzählt Karin Röck.

Jeden Tag wird gekäst, der Almkäse schmeckt weich und mild. Und jeden Tag können Besucher ein kleines Stück weit in die Almenwelt des Ehepaars eintauchen: bei einem ausgiebigen Almfrühstück.

Bad Gastein_Gateinertal_Pottinger Alm_Almfruehstueck_Speck

Bad Gastein_Gateinertal_Pottinger Alm_Almfruehstueck_Butter

Fast alles, was beim Almfrühstück auf den Tisch kommt, ist hausgemacht: der Käse, die Hartwurst, der Speck, die Buttermilch. Ein Stück selbst gerührte Butter aus der Edelweiß-Form schmückt den Tisch. Eierspeise und frisch herausgebackene Pofesen komplettieren das herzhafte Festmahl.

Bad Gastein_Gateinertal_Pottinger Alm_Almfruehstueck_Wirt

Wenn die Röcks von ihren sieben Ziegen und vier Schweinen erzählen, fallen sie in schallendes Gelächter. „Die Schweine muss mein Mann am Anfang der Saison mit einer Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 einreiben, sonst bekommen sie hier oben schnell einen Sonnenbrand“, erzählt Karin Röck.

Auf der Alm gibt es immer was zu tun. Aber das stört die Beiden nicht. „Das Leben hier oben ist Erholung und fühlt sich wie Urlaub an“, sagt Karin Röck. „Woits a Schnapserl?“, fragt ihr Mann und reicht schon das Schnapsbrett in die Runde.

****

Tipp:
Bad Gastein ist perfekt mit dem Zug erreichbar – auch ab Wien. Der ÖBB-Bahnhof liegt direkt im Ortszentrum zwischen der Therme und der Gondel auf den Stubnerkogel.

Offenlegung
Vielen Dank an den Tourismusverband Bad Gastein für die Einladung auf die Pottinger Hütte im Zuge des österreichischen Reiseblogger-Treffens.