In Hay on Wye in Wales stapeln sich die Bücher wortwörtlich. Jedes Jahr Ende Mai wird zum Literaturfestival geladen.

****

Wer Bücher liebt, sollte weiterlesen. Wer Großbritannien mag, auch. Beides verbinden kann man im Örtchen Hay-on-Wye in Wales. Denn dort stapeln sich die Bücher förmlich: in den mehr als 30 Buchläden und Antiquariaten, im Schlossgarten, in Kisten vor den Häusern. Angeblich ist der 1.500-Seelen-Ort mit zwei Millionen Büchern zugestopft. Es heißt, würde man den gesamten Lesestoff in eine Reihe stellen, ergäbe das eine literarische Strecke von mehr als 15 Kilometern.

Richard Booth, Gründer der Bücherstadt

Grund für die Invasion der Bücher in dem im Südosten von Wales gelegene Grenzort zu England: Der englische Buchhändler Richard Booth eröffnete 1961 einen Buchladen im Schloss und begann, alte Bücher auch im Kino, beim Fleischer, im Feuerwehrhaus und überall sonst zu platzieren.

Um zu mehr Bekanntheit zu gelangen, erklärte er den Ort 1977 als “Independent State of Hay”. Er verpasste ihm eine eigene Nationalhymne, eigene Reisepässe und eine essbare Währung aus Reispapier. Genauso verrückt wie das klingt wird man sich fühlen, wenn man durch die engen Gässchen mit den aneinander gereihten Büchergeschäften wandelt und schließlich bei einem Stück Schokolade-Keks-Kuchen im Granary Café die Eindrücke auf sich wirken lässt.

Literaturfestival in Hay on Wye

Literaturfestival in Hay on Wye

Jedes Jahr lädt Hay on Wye zum Literaturfestival.

Seit einem Vierteljahrhundert findet hier jedes Jahr das “Hay Festival” statt, heuer vom 23. Mai bis zum 2. Juni 2013. Dann wird es im Ort noch quirliger, es gibt Konzerte, Workshops und Lesungen namhafter Autoren. Einheimische raten Festivalbesuchern, Unterkünfte so lange wie möglich im Voraus zu buchen. Mittlerweile gibt es das Festival auch in anderen Ländern, zum Beispiel Bangladesch, Kolumbien, Kenia, Irland, Libanon, Mexiko und Spanien.

Schloss wurde renoviert

Das mehr als 800 Jahre alte Hay Castle, in dem Booth damals seinen Buchladen aufmachte, wurde 2011 von der gemeinnützigen Organisation Hay Castle Trust gekauft und renoviert. Auch der Buchshop, der sich an der Gartenmauer des Schlosses befindet, wurde instand gesetzt. Künftig soll das Gebäude für Konzerte, Theater, Workshops und andere Kunst- und Kulturevents genutzt werden.

Alternative zu Büchern

Wandern in den Black Mountains, Wales

Wandern in den Black Mountains als Kontrastprogramm zum Bücherwahn.

Wer in der Gegend ist und dem Bücherhype kurzfristig entfliehen möchte, kann zum Beispiel Burgen besichtigen, in den Black Mountains wandern oder im nahe gelegenen Brecon Beacons Nationalpark Wasserfälle bestaunen. Der Nationalpark wartet mit einer weiteren Skurrilität auf: Ihm wurde unlängst als fünfte Destination weltweilt der Status „dark sky reserve” (Schutzgebiet zur Bewahrung des dunklen Nachthimmels) zuerkannt. Den Status erhalten nur Gegenden mit außergewöhnlich sternenklaren Nächten. Die Nationalpark-Verantwortlichen haben sich damit verpflichtet, besondere Vorkehrungen zum Schutz des dunklen Nachthimmels und gegen die Lichtverschmutzung zu treffen. (red, kofferpacken.at)