Warschau: ganz SCHÖN hässlich

Warschau
Warschau
Polens Hauptstadt gilt nicht gerade als Augenweide. Manche schimpfen sie sogar als "hässlichste Hauptstadt Europas". Dabei wird Warschau längst als "das neue Berlin" gehandhabt.

Polens Hauptstadt gilt nicht gerade als Augenweide. Manche schimpfen sie sogar als “hässlichste Hauptstadt Europas”. Dabei wird Warschau längst als “das neue Berlin” gehandhabt.

****

Hip bei Trendsettern. Ist Warschau das “neue Berlin”? Was Berlin vor 20 Jahren war, ist Warschau heute: Wenig herausgeputzt, günstige Mieten, aufsteigende Kreativszene. Vor allem im Viertel Praga, das am anderen Ufer der Weichsel liegt, tut sich in dieser Hinsicht viel. “Immer mehr Leute ziehen von Berlin hierher”, erzählt ein Engländer, der seit sechs Jahren hier lebt. Nicht nur wegen der Umzugswelle aus Berlin wird Warschau internationaler: Zurzeit sind es vor allem Spanier, die der Krise entfliehen und hier ihr Glück versuchen.

Warschau
So bunt ist eine der angeblich hässlichsten Städte Europas.

Auf Entdeckungsreise. So bunt ist eine der angeblich hässlichsten Städte Europas. Warschau ist auf den ersten Blick unübersichtlich. Und vor allem eines: ziemlich grau. Die Stadt wirkt wie ein in alle Richtungen gezogener Strudelteig. Ein grauer Strudelteig. Von A nach B ist es meist weiter als vermutet. “Es ist nicht alles auf den ersten Blick sichtbar, man muss meistens ein Stück um die Ecke biegen, um die wirklich coolen Sachen zu entdecken”, erzählt ein anderer Expat. Neugierige entdecken hinter den grauen Fassaden unerwartet viel Buntes, Kreativität und Socializing.

Warschau für Newbies: Die Metropole in fünf Bildern

Warschau
Warschau

Warschau will hoch hinaus. Neben grauen kommunistischen Betonklötzen ragt eine Skyline aus hypermodernen Glasbauten hervor. Die polnischde Hauptstadt hat angeblich nach London, Frankfurt und Rotterdam die meisten Wolkenkratzer Europas. Wer sich in große Hotelketten wie Marriott oder Novotel einmietet, befindet sich mittendrin. Hoteltipp: MDM Hotel. Kommunistisches Bauwerk, innen renoviert, Frühstücksbüfett mit Blick auf den Platz der Konstitution; Verkehrslärm sollte einen nicht stören.

Zlote Tarasy
Zlote Tarasy

Kapitalismus pur. Im futuristischen Einkaufszentrum “Zlote Tarasy” wimmelt es am Samstag vor Menschen. Von H&M bis Marcs & Spencer sind alle gängigen Ladenketten vertreten. Und auch sonst erstrahlt die Stadt im Glanz des Kapitalismus: Auf den grauen Sowjet-Bauten prangen Leuchtreklamen so groß wie fast nirgendwo in Europa.

Altstadt Warschaus
Altstadt Warschaus

Die neueste Altstadt Europas. Die Altstadt Warschaus wurde im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstört. Jetzt ist sie neu aufgebaut und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO: gepflasterte Gassen, bunte Fassaden, Restaurants und Bars.

Milchbars in Warschau
Milchbars in Warschau

Kommunistisches Relikt. Die vielen Milchbars in Warschau und dem Rest Polens gelten als Relikt aus dem Kommunismus. Eigentlich sind sie nichts anderes als Selbstbedienungs-Lokale, in denen man sich günstig den Bauch vollschlagen kann. Mittlerweile gibt es viele modernere Milchbars, in denen vor allem jüngere Leute und Pensionisten essen gehen. Beliebteste Speise sind Piroggen, gefüllte Teigtaschen. Mit süßer oder saurer Füllung sind sie eine leckere, günstige Mahlzeit.

Warschauer Kulturpalast
Kulturpalast

Verhasster Palast. Der Kulturpalast gilt bei der älteren Generation als verhasstes Gebäude. Warum? Stalin ließ ihn nach dem Zweiten Weltkrieg als “Geschenk aus Russland“ erbauen. Die Jüngeren haben mit alldem aber nichts mehr am Hut: Heute wird der Koloss unter anderem als Schwimmbad, Theater und Einkaufszentrum genutzt. Tipp: Im Café Kulturalna ist immer viel los. Und: Wer mit dem Lift auf die Aussichtsterrasse fährt, hat den besten Ausblick auf die Stadt. (Maria Kapeller, Mai 2014, kofferpacken.at)

Print Friendly, PDF & Email
Tags from the story
,

4 Comments

  • Ja. Die Stadt in bis 100 Prozent zu zerstören und dann als eine der hässlichsten Städte Europas zu nennen. Na ja… Was für Feingefühl! Bewundere…

    • Hallo Pablo!
      Da hast du dich wohl verlesen: Wir haben Warschau nicht als hässlich bezeichnet. Wir haben darüber berichtet, dass Warschau angeblich hässlich sei bzw. oft als hässliche Stadt tituliert wird. Das ist ein großer Unterscheid! Die Überschrift “Ganz SCHÖN hässlich” ist ein Wortspiel das aussagt, dass Warschau – entgegen vieler Meinungen – eigentlich ziemlich cool ist. Vielleicht magst du dir den Beitrag mit diesem Hintergrundwissen nochmal genauer anschauen? Würde uns freuen!

      • Ok, ich habe auch etwas nervös reagiert, gebe zu. Das wollte ich nicht. So sollte man nicht diskutieren. Ich kenne den Beitrag nicht, den Du erwähnst, werde das nachholen.
        Ich kenne ein Städtchen im Süden Polens, Jaslo, das im 2 Weltkrieg wegen der dort stehenden Front praktisch ganz vernichtet wurde, nach dem Krieg wurde es tatsächlich zu einer wenig attraktiven Stadt, weil man nach dem Weltkrieg in der Volksrepublik Polen nach den damaligen Maßstäben der Ästhetik wiederaufgebut hat… Es ist schade und heute oft sehr gewöhnungsbedürftig. Nun man kann wahrscheinlich wenig daran ändern. Dies wollte ich auch mit meiner Aussage meinen. Allerdings zeigen andere Beispiele von Städten, die ganz gelungen rekonstruiert werden konnten. Grüße!

        • Hallo Pablo! Ich verstehe, was du meinst – beziehungsweise, worum es dir in deinem ersten Kommentar ging. Persönlich finde ich, dass jede Stadt etwas Besonderes hat – danke der Bewohner, die sie zu dem machen, was sie ist. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.