Macarena aus Chile über die hohen Zinsen ihres Ausbildungskredites und warum Glück alleine im Leben nicht reicht.

****

Macarena Cox Astorga, 25, ist Pressemitarbeiterin einer Stadtverwaltung und lebt in Chiles Hauptstadt Santiago. Sie macht gerade ihr Diplom in Kommunikation und Marketing und spezialisiert sich auf das Thema Wahlkampf in der Politik. Sie wohnt mit ihrem Freund zusammen, mit dem sie später einmal herumreisen und eine Zeit lang im Ausland leben möchte.

kofferpacken.at: Wie beginnst du deinen Tag?

Macarena: Ich versuche so viel wie möglich zu schlafen, also wache ich erst eine Viertelstunde bevor ich das Haus verlasse auf. Dann laufe ich zum Bus, im Anschluss zur U-Bahn und nach eineinhalb Stunden abhetzen und beeilen komme ich in meinem Büro am anderen Ende der Stadt an. Dort lese ich erstmal die Zeitung und checke meine E-Mails. Außerdem spreche ich mich mit den Ressortchefs der Stadtverwaltung ab um zu entscheiden, welche Informationen wir im Medienzentrum veröffentlichen.

kofferpacken.at: Was bedeutet für dich Glück?

Macarena: Ich glaube an Glück, aber auch Anstrengung ist nötig: Ich arbeite als Redakteurin in der Stadtverwaltung. Ich bin erst seit kurzer Zeit hier und habe meinen Chef überzeugt, mir ein Diplomgehalt zu bezahlen. Dazu hat es viel Glück gebraucht, aber auch Verantwortung meinerseits.

kofferpacken.at: Was ist dein größtes Laster?

Macarena: Essen. Obwohl ich sehr schmal bin, liebe ich es, zu essen. Dagegen kann ich einfach nichts unternehmen. Ich suche gerne im Internet nach neuen Rezepten oder mixe einfach das zusammen, was ich gerade im Kühlschrank finde. Ich richte meine kulinarischen Kreationen gerne schön an, oft sagen mir Leute, ich soll ein eigenes Restaurant eröffnen. Außerdem gehe ich gerne mit meinen Freundinnen aus und vergesse bei ein paar Drinks den Arbeitsstress.

kofferpacken.at: Worauf freust du dich im Moment?

Macarena: Ich möchte bald mit meinem Diplom fertig werden und dann in der Kampagne des Bezirkschefs von Quilicura arbeiten, damit er wiedergewählt wird. Später möchte ich zurück zum Fernsehen. Ich bin Journalistin und diese Arbeit ist so anders als ein Bürojob. Ich will auf der Straße sein, mit dem Mikrofon arbeiten, schreiben und mit Bildern arbeiten, neue Leute kennenlernen … Das liebe ich.

kofferpacken.at: Was findest du an deinem Leben ungerecht?

Macarena: Für meine Ausbildung musste ich einen Kredit aufnehmen. Diesen muss ich jetzt in den nächsten 15 Jahren abbezahlen. Letztendlich werde ich aufgrund der Zinsen eine drei Mal höhere Summe zurückbezahlen müssen. Das ist so unfair, der Staat reguliert den Markt nicht und es ist verrückt, dass Menschen in meinem Alter so hoch verschuldet sind.

Kofferpacken.at: Was würdest du tun, wenn du plötzlich unendlich reich wärst?

Macarena: Ich würde meine ganzen Schulden zurückzahlen, einen Fernsehsender und außerdem eine Farm für herrenlose Hunde kaufen. Ich würde reisen, zum Beispiel nach Ägypten, Italien, Frankreich, Prag und Großbritannien…

kofferpacken.at: Welcher Ort zieht dich magisch an? Zu welchem Ort zieht es dich immer wieder hin?

Macarena: Ägypten. Seit ich neun Jahre alt bin, träume ich von den Pyramiden. Ich liebe die Kultur, sie ist magisch für mich, sie hat so viele Geheimnisse, Dinge, für die es keine Erklärung gibt. Die Geschichte der Pharaonen, der Bau der Pyramiden, die Gräber voller Schätze. Das hat eine gewisse Romantik. (Maria Kapeller, kofferpacken.at)

Foto: privat

****

In der Reihe “So ist das Leben” der Rubrik KOSMOPOLIT stellt kofferpacken.at Menschen aus allen Ländern der Welt dieselben Fragen, um einen kleinen Einblick in die Lebenswelt anderer Kulturen zu bekommen.