Preise für ein und dasselbe Flugticket ändern sich oft von einen Moment auf den anderen. Tipps für das Online-Buchen von Flügen.

****

Das eine Mal freut man sich, das andere verzieht man das Gesicht vor Ärger: Derselbe Flug, den man noch wenige Tage zuvor im Internet gefunden hat, ist plötzlich viel günstiger oder teurer. Was vielen Reisenden schon selbst passiert ist, hat der ÖAMTC nun in einem Test bestätigt: Es gibt scheinbar keine nachvollziehbare Erklärung für die Preisschwankungen bei Fluchbuchungen im Internet. Wie hoch die Ticketpreise sind, berechnen in der Regel komplixierte Computer-Algorithmen.

Preisschwankungen ohne Logik

Der ÖAMTC hat untersucht, wie sich die Preise für Flugtickets verändern, wenn sie zu verschiedenen Zeitpunkten und von verschiedenen Endgeräten aus abgefragt werden. Das Ergebnis: „Bei wiederholter Suche nach ein- und demselben Flug haben sich starke Preisschwankungen gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle, ob man direkt über eine Airline buchen möchte oder ein Online-Buchungsportal nutzt“, fasst ÖAMTC-Touristikerin Maria Renner zusammen. Zu beobachten waren sowohl Preiserhöhungen als auch –senkungen. „Die Entwicklung der Preise scheint vollkommen willkürlich zu sein und ist für die Konsumenten damit nicht nachvollziehbar“, so Renner.

Einzige Chance: lange im Voraus buchen

Die Chance auf einen günstiger werdenden Flug hat man im Prinzip nur, wenn man ein halbes Jahr im Voraus sucht. „Einen ‚richtigen‘ Buchungszeitpunkt gibt es allerdings nicht“, stellt Renner fest. „Dafür sind die Schwankungen einfach zu groß.“

Dennoch gibt es Tipps, um Flüge möglichst günstig zu buchen:

Vergleichen lohnt sich

Die beste Möglichkeit, sich einen Überblick über die gewünschte Flugstrecke zu verschaffen, bieten Meta-Suchmaschinen wie checkfelix.at, swoodoo.at oder skyscanner.at. Diese Portale leiten die Anfrage an mehrere Suchmaschinen weiter und fassen die Ergebnisse übersichtlich zusammen. Außerdem greifen Meta-Suchmaschinen mit ihrer eigenen IP-Adresse auf Reiseportale zu, die damit keinen Zugriff auf das Surfverhalten des Users erhalten.

Verschiedene Browser verwenden

Es kann sich lohnen, bei der Flugsuche verschiedene Browser zu verwenden (Internet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox etc.) und die jeweils angezeigten Preise miteinander zu vergleichen, weil es auch hier zu Preisabweichungen aufgrund der Cookie-Technik kommen kann.

Cookies löschen

Die Cookie-Technik erstellt ein Profil über die Surfgewohnheiten des Users, darunter auch Eingaben auf Buchungsportalen. Bei wiederholter Suche nach bestimmten Flügen kann es sich bezahlt machen, die Cookies manuell zu löschen. Vorsicht: Damit gehen auch persönliche Seiteneinstellungen und Anmeldeinformationen verloren und müssen neu eingegeben werden.

Gegencheck auf Buchungsportalen

Die Website der Airline ist tendenziell der teuerste Buchungskanal. Der Gegencheck auf Online-Buchungsportalen kann sich also lohnen.

Möglichst früh und schnell buchen

Wer mindestens ein halbes Jahr vor Abflug bucht, ist meist im Vorteil. Außerdem sollte man, wenn man einen attraktiven Preis gefunden hat, sofort buchen – Änderungen sind binnen kürzester Zeit möglich.

Richtiger Buchungszeitpunkt

Die Preise hängen auch von der Anzahl der User, die sich für einen Flug interessieren, ab. Speziell Buchungen an einem Montagvormittag sollten daher vermieden werden. (red, kofferpacken.at; Quelle: ÖAMTC)