Abseits von Sehenswürdigkeiten wie Trinity College oder Temple Bar bietet Dublin viele andere interessante Orte, an denen das Leben nur so brodelt. kofferpacken.at war unlängst in Irlands Hauptstadt, hat sich umgesehen und Tourguide Tanya Jordan um Insidertipps gebeten. Ein Kurzguide für Shopping, Pubs, Cafés und Szene.

****

Reisetipp 1 für Dublin:
Vintage-Shops und Cafés am Haymarket

Ins Viertel Smithfield verirren sich Dublin-Besucher eher selten. Außer sie besuchen die berühmte Whisky-Destillerie von Jameson. Dabei wurde dieser Teil der Stadt in den vergangenen Jahren auf Vordermann gebracht. Neben den typisch irischen Backsteinhäusern und den neuen Bürotürmen findet man jetzt auch einiges Sehenswertes. Rund um den Haymarket haben sich kleine Cafés und Vintage-Shops angesiedelt.

  • Café Provender & family, 57a Smithfield Square
  • Café Proper Order, 7 Haymarket
  • Vintage-Laden & Café Betty Bojangles, Smithfield Square
  • Dublin Vintage Factory – Second-Hand-Kleidung kaufen und nach Kilo bezahlen, 57 Smithfield Square
Smithfield Dublin interessante Orte

Die herbe Seite Dublins

Dublin Vintage Store

Vintageladen Betty Bojangles am Smithfield Square

Häuser in Smithfield Dublin

Typisch Dublin: Backsteinhäuser

Dublin Shopping Vintage Factory

Dublin Vintage Factory: Hier bezahlt man nach Kilo.

 

Reisetipp 2 für Dublin:
Süßes und Saures in den Bagel Bars

Wie im übrigen englischen Sprachraum auch, sind Bagels in Dublin eine beliebte Zwischenmahlzeit. Gleich mehrere Bagel Bars verteilen sich über die Stadt und bieten die Teigkringel in mehreren Variationen und mit den unterschiedlichsten Füllungen an. Besonders beliebt bei den Einheimischen ist das Cinnamon Café in Smithfield, das auf heimische Produzenten setzt.

Cafe Cinnamon Dublin

Beliebt bei Locals: Cinnamon Café

Sehenswert in Dublin Cafe Cinnamon

Bagels aller Art gibt’s im Café Cinnamon, Smithfield

 

Reisetipp 3 für Dublin:
Interessante Orte und die schrillen Seiten der Stadt entdecken

Bleiben wir in der Gastronomie. Es lohnt sich auf jeden Fall, in Seitengassen einzubiegen und sich überraschen zu lassen. Zum Beispiel von Cafés wie dem „Foam“ (24 Strand Streeet Great). Wer es betritt, den wirft die Explosion aus Farben, Stoffen und Designerstücken fast um. Im ersten Stock kann man in einem kitschig-bunten Wohnzimmer zwischen Samtsofas, Girlanden und Diskokugeln essen und trinken.

Strand Street Dublin

Cafe Foam in Dublin interessante Orte

Schrill und bunt: Café Foam

 

Reisetipp 4 für Dublin:
Unkonventionell auf den Spuren von James Joyce wandeln

Dublin ist die Stadt der großen Dichter und Denker. Allen voran James Joye und sein Werk Ulysses aus dem Jahr 1922, in dem er auf knapp 1.000 Seiten den Tag im Leben des Dubliners Leopold Bloom beschreibt. „Ich möchte ein Abbild von Dublin erschaffen, so vollständig, dass, wenn die Stadt eines Tages plötzlich vom Erdboden verschwände, sie aus meinem Buch heraus wieder aufgebaut werden könnte“, so der Schriftsteller über sein Buch. Noch heute pilgern viele Literaturfans nach Dublin, um auf den Spuren des Romans durch die Stadt zu wandeln.

Interessante Orte in Dublin Swenys

In der ehemaligen Apotheke Sweny trifft man heute auf Fans von James Joyce.

Um tiefer einzutauchen, bietet sich das James Joyce Center an. Liebhaber von Schrulligem werden sich in der ehemaligen Apotheke „Sweny’s“ wohlfühlen. Sie wird im Buch „Ulysses“ ebenfalls erwähnt, noch heute kann man hier die aus dem Buch bekannte Zitronenseife kaufen. Außerdem stapelweise neue und gebrauchte Literatur von James Joyce in mehreren Sprachen. Bei gemeinsamen Lesungen soll den Teilnehmern vor allem eines mitgegeben werden: Dass das Werk auch für Otto-Normal-Verbraucher lesbar und verständlich ist.

Reisetipp 5 für Dublin:
Sehenswert! Shopping mit Flair im Powerscourt Townhouse

Das Herz Dublins schlägt rund um die Einkaufsstraße Grafton Street, nahe des Trinity Colleges. Während Touristen vor allem die Graften Street zum Einkaufen nutzen, fühlen sich viele Einheimische in den Seitenstraßen wohler. Sehr geschätzt wird das Powerscourt Townhouse, ein gregorgianischen Stadthaus des irischen Adels aus dem Jahr 1774. Heute beherbergt es mehr als 40 Geschäfte, Galerien, Bars, Restaurants, Cafés (Tipp: Bio-Café „The Pepper Pot) und ein Theater. Zu kaufen gibt es irisches Modedesign, Schmuck, Antiquitäten, Kunst und Blumen. Prädikat: sehenswert!

Dublin Powerscourt Estate sehenswert

Powerscourt Townhouse

Reisetipp 6 für Dublin:
Dublin Zentrum: Hipster sein oder Hipster werden

Die nächste Querstraße, die Drury Street, ist Dublins Hipsterhochburg. In der Viktorianischen Markthalle „George Street Arcade“ kann man nicht nur allen möglichen Kitsch und Krempel kaufen, sondern auch in lockerer Atmosphäre eine Kleinigkeit essen. Ansonsten zieren stylische Cafés, Einkaufsläden und Barber Shops die Drury Street. Tipp: Wer handgemachte, authentische Mitbringsel sucht, wird im „Irish Design Shop“ fündig werden.

Shopping in Dublin

Restaurant im Georges Market Dublin

Essen im Georges Market im Zentrum von Dublin

Irish Design Shop Dublin

Handgemachtes Design aus Dublin im Irish Design Shop

 

Reisetipp 7 für Dublin:
Extravagant! Essen und feiern, wo es die Einheimischen tun

interessante Orte in Dublin Cafe en Seine

Das extravagante Café en Seine in Dublin

Nein, das ist kein Tipp für ein Restaurant mit irischer Küche (obwohl sich die gemausert hat). Sondern einer für alle, die genau da ihre Zeit verbringen wollen, wo es auch die Locals tun. Das „Cafe en Seine“ ist eine Welt für sich – Foodies und Fans von Restaurants und Bars mit besonderem Flair sollten unbedingt hier vorbeischauen. Tagsüber wird hier gegessen, abends getrunken und nachts verwandelt sich das Lokal in einen Club. Dubliner kommen gerne auf Craft Beers oder Sonntags zum Jazzbrunch.

 

Reisetipp 8 für Dublin
Speziell! Afternoon Tea im Luxushotel

Der „Afternoon Tea“ ist ja eigentlich etwas typisch Britisches. Aber auch in Dublin findet man spezielle, interessante Orte, an denen man ihn fast schon feierlich zelebrieren kann. Tourguide Tanya Jordan legt den „Art Tea“ im geschichtsträchtigen Fünf-Sterne-Hotel „The Merrion“ wärmstens ans Herz. Dabei werden im vornehmen Kaminzimmer Scones, Sandwiches und von Kunstwerken inspirierte Nachspeisen serviert. Tipp: Das Teemenü kostet ohne Getränk 45 Euro. Wer sparen will, teilt es sich einfach.

The Merrion Hotel Dublin Afternoon Tea

Das Gartencafé des Hotels Merrion

Reisetipp 9 für Dublin
Pubs in Dublin: Tief in die irische Pubkultur eintauchen

21_irland_irish-pub-in-dublin

1.000 Irish Pubs soll es in Dublin geben.

Rund 1000 Pubs soll es allein in Dublin geben. Aber: Wie erkennt man denn ein gutes Irish Pub von außen? „Zum Beispiel, wenn keine laute Musik heraus dröhnt“, erklärt Tourguide Tanya. Denn in Irish Pubs läuft, wenn überhaupt, nur eine leiste Hintergrundmusik. Ein weiteres Kriterium: Das Guinness muss wirklich schmecken. Als Laie erkennt man das nicht, aber: Das weltbekannte Dunkelbier richtig einzuschenken, ist eine wahre Kunst. „Am Ende muss sogar ein Streichholz aufrecht im Schaum stehen bleiben können“, sagt Tanya mit einem Schmunzeln, „das nennt man dann ‚irische Geburtstagsorte‘.“ Wichtig für die Bier-Qualität ist auch die Pflege der Leitungen, für die es strenge Vorschriften gibt. Aber letztendlich gilt im Pub nur eine Regel: Spaß haben. Die Iren nennen das „craic“.

Übrigens: Einheimische meiden die berühmte Temple Bar und das gleichnamige Ausgehviertel. Hier sind es vor allem Flip Flop tragende Touristen, die feiern. Wer authentische irische Pubkultur erleben möchte, geht zum Beispiel in original Dubliner Pubs wie:

  • O‘ Donoghue’s – hier gibt’s regelmäßig musikalische Jam Sessions und übernachten kann man hier auch, 15 Merrion Row
  • Grogans Castle Lounge, 15 William Street
  • John Kehoe’s, 9 South Anne Street
  • McDaids, 3 Harry Street
  • Stag’s Head, 1 Dame Court

Offenlegung
Vielen Dank an Tourism Ireland und Aer Lingus für die Unterstützung der Reise. In diesem Rahmen sind auch zwei Beiträge für den Reiseblog Travellers Insight entstanden.