Nachhaltig wandern am Beispiel einer Bergtour in Werfenweng, Salzburg.

****

Wandern, Natur, Berggipfel – ach, wie schön. Gar nicht schön dagegen, dass viele im Pkw anreisen. Die Argumente lauten meist: Diese und jene Bergtour ist nur mit dem Auto erreichbar. Stimmt nicht immer. Es gibt viele Wandertouren in ganz Österreich, die problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln zugänglich sind. Von Zug über Postbus bis Wandershuttle.

nachhaltigkeit_im_tourismus_wandern_werfenweng Nachhaltigkeit im Tourismus

Werfenweng: Vorreiter im Sanften Tourismus

Eine Wanderregion, die Vorreiter in Sachen Sanfter Tourismus ist, ist Werfenweng. Unter dem Motto „Sanfte Mobilität“ geben Touristen den privaten Autoschlüssel an der Hotelrezeption ab. Oder reisen gleich mit dem Zug an. Wer länger bleibt, hat viele Vorteile: von der gratis Nutzung von E-Mobilen bis zum kostenlosen Skiverleih im Winter.

Die Werfener Hütte ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln und einer Wanderung gut zu erreichen. Wandern ohne Auto

 Zug und Bus sorgen für Nachhaltigkeit im Tourismus

Auch für Tagesgäste ist Werfenweng ein Wanderparadies, das ganz leicht ohne Auto zu erobern ist. Und zwar so: Mit dem Zug nach Bischofshofen. Ab Wien oder Linz fährt der Inter City in vier bzw. zweieinhalb Stunden nonstop durch. Ab Salzburg sind auch andere Züge oder die S-Bahn nach Pfarrwerfen möglich. Abgeholt wird man vom Shuttleservice direkt am Bahnhof in Pfarrwerfen. Die Strecke vom Bahnhof zum gewünschten Ausgangspunkt in Werfenweng kostet nur ein paar Euro pro Person. Voranmeldung ist allerdings nötig.

Persönliche Lieblings-Wanderung: Von der Wengerau in eineinhalb bis zwei Stunden auf die Elmaualm (1.513 m), die von einem Verein bewirtschaftet wird. Dort im Lager übernachten und am nächsten Tag eine gute weitere Stunde auf die Werfener Hütte (1.969 m). Oder gleich hinauf zur Werfener Hütte, um dort zu übernachten. Der Ausblick entschädigt für alles, die Wanderung am besten so legen, dass man mit Sonnenuntergang oben ankommt.

Info:

Hier geht’s zu den Tipps und Tourvorschlägen des Alpenvereins für’s Wandern mit öffentlichen Verkehrsmitteln.