Unten Sonne, oben Schnee. Warum es sich gerade im Frühling lohnt, die Tiroler Landeshauptstadt zu besuchen.

****

In der Eisdiele Tomaselli in der Maria-Theresien-Straße stehen die Leute Schlange. Die Sonne strahlt – das schreit nach einer Kugel Eis. Das Tomasseli hat nicht nur viele Sorten im Angebot, die Kugeln sind auch richtig groß. Während Einheimische und Touristen durch das frühlingshafte Innsbruck schlendern, ziehen 1.500 Meter weiter oben Skifahrer und Snowboarder ihre Kurven. Das sei das Schöne an Innsbruck, sagt Stadtführerin Elisabeth Grassmayr: „Vormittags gehe ich eine Skitour und nachmittags pflanze ich am Balkon in der Sonne die ersten Frühlingsblumen.“

Open Air Cafes in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße

Sobald es warm ist, sind die Plätze in den Cafés auf der Maria-Theresien-Straße besetzt.

Liegestühle auf der Seegrube in Innsbruck

Seegrube: Vom Liegestuhl aus die Stadt betrachten

 

Per Gondel in den Winter

Von der Altstadt aus, die auf 560 Meter Seehöhe liegt, dauert es nicht mal eine halbe Stunde. Und man ist im hochalpinen Gelände. Konkret: Mit der Hungerbergbahn und weiter per Gondel geht es auf die Seegrube. Dort laden Liegestühle zum Sonnenbaden ein – mitten im Schnee und mit Blick auf Innsbruck und die umliegende Bergwelt. Tipp: Im Schneeiglu, das hier jeden Winter gebaut wird und den lässigen Namen „Cloud 9 Iglu Bar“ trägt, feiern die Innsbrucker freitagabends auf knapp 2.000 Metern Seehöhe bei Events und Veranstaltungen ab.

Schneeiglu auf der Seegrube in Innsbruck

Iglu und Bar Cloud 9 auf der 2.000 Meter hohen Seegrube

Hafelekar: am Hausberg der Innsbrucker

Eine weitere Gondel führt in vier Minuten schnurstracks aufs Hafelekar. Beim Blick auf die Hafelekarrinne läuft ein kurzer Schauer über den Rücken. Mit einem Gefälle von 70 Prozent ist sie eine der steilsten Skirouten Europas und nur etwas für geübte Skifahrer. Um der Lawinengefahr vorzubeugen, wird der Schnee bei Bedarf kontrolliert gesprengt.

Gondel aufs Hafelekar in Innsbruck

Steil hinauf: mit der Gondel aufs Hafelekar

Wer von der Gondelstation am Hafelekar ein Stück zurückwandert, kann auf der anderen Seite die massiven Felsenformationen des Karwendelgebirges bestaunen.

Karwendelgebirge Innsbruck

Blick ins Karwendelgebirge vom Hafelekar aus

 

360 Grad: Café mit Fernsicht

Gute Aussichten hat man aber auch von weiter unten aus. Zum Beispiel von der Bar 360 Grad. Sie liegt im 6. Stock des Innsbrucker Rathauses und hat einen weitreichenden Rundum-Blick.

Cafe und Restaurant 360 Grad in Innsbruck

Sonne und Weitblick garantiert: Café 360 Grad

Man sitzt in der Sonne, schlürft Kaffee und blickt auf die schneebedeckten Gipfel. „Bei uns gibt es überhaupt viele Sonnentage“ erklärt Grassmayr, „die Berge im Norden halten Regen und Stürme ab, der Föhn vom Süden beschert uns viel Sonne.“

Typische Sehenswürdigkeiten in Innsbruck

Das Zentrum von Innsbruck ist flott durchwandert. Immerhin liegt die Stadt eingekesselt zwischen der massiven Nordkette und den Gebirgszügen im Süden und ist deshalb nur fünf Kilometer breit. Pulsierender Mittelpunkt ist die Maria-Theresien-Straße, die seit einigen Jahren Fußgängerzone ist (und wo es das leckere Tomaselli-Eis gibt).

Triumphpforte Innsbruck

Innsbruck mit einem Hauch Paris: die Triumphpforte

Ein Stück weiter südlich der Maria-Theresien-Straße weht ein Hauch von Paris durch Innsbruck: Die Triumphpforte sieht aus wie eine Mini-Version des Triumphbogens. Aber hat ihre eigene Geschichte: Sie wurde 1765 zur Hochzeit von Erzherzog Leopold, einem Sohn Maria Theresias, und der spanischen Prinzessin Maria Ludovica errichtet. Während der Feierlichkeiten verstarb Kaiser Franz Stephan, der Vater des Bräutigams, unerwartet. Deshalb hat die Triumphpforte heute eine fröhlich und eine traurig gestaltete Seite.

Prunkvoll: Hofburg und Goldenes Dachl

Nördlich der Maria-Theresien-Straße bekommt Innsbruck plötzlich Ähnlichkeit mit Wien. Denn auch die Tiroler Landeshauptstadt hat eine Hofburg. Auch wer sonst nicht viel mit dem Glanz und Glamour längst vergangener Zeiten anfangen kann, wird wahrscheinlich von den kaiserlichen Prunkräumen und dem prächtigen Festsaal beeindruckt sein.

Hofburg in Innsbruck

Wien hat sie, Innsbruck auch: eine Hofburg

Fotografieren ist dort verboten, deshalb gibt’s von innen keine Bilder.

Von der Hofburg geht’s direkt in das historische Herz Innsbrucks, die Altstadt. Hier wuselt es nur so von Touristen. Aber man braucht nur in eine der kleinen Seitengassen huschen – und schon kehrt wieder Ruhe ein.

Ruhige Gasse in der Innsbrucker Altstadt

Ein Schritt zur Seite und man hat die Gassen der Innsbrucker Altstadt für sich.

Goldenes Dachl Wahrzeichen von Innsbruck

Gehört zu Innsbruck wie die Berge: das Goldene Dachl

Im Wahrzeichen der Stadt, dem Goldenen Dachl, geben sich die Innsbrucker heute das Ja-Wort: Hier ist das Standesamt untergebracht. Das mit 2.657 feuervergoldeten Kupferschindeln gedeckte Dach wurde vor mehr als 500 Jahren errichtet und hatte damals nur einen Grund: Protzen und zeigen, was man hat. Die Idee wirkt bis heute (obwohl das die Innsbrucker natürlich nicht mehr nötig haben).

 

Koffer packen und los geht’s:

  • Whirlpool auf der Dachterrasse des Hotels Grauer Bär in Innsbruck

    Panorama-Whirlpool im Hotel Grauer Bär

    Ein Hotel mit Weitblick ist das Hotel Grauer Bär. Im fünften Stock gibt es Panorama-Pool, Sauna, Dampfbad und einen heißen Whirlpool auf der Dachterrasse. Universitätsstraße 5-7

  • Innsbruck und Kathmandu haben etwas gemeinsam: den Bergblick. Im Restaurant „Himal“ werden nepalesische Spezialitäten serviert. Wer mag, macht es sich an den niedrigen Tischen gemütlich und sitzt am Boden. Universitätsstraße 13
  • Das Strudel-Café Kröll ist bekannt für seine Strudeln in allen Variationen – süß oder pikant gefüllt. Hofgasse 6
  • Das Speckladele ist das kleinste Geschäft der Stadt und misst gerade einmal 5,77 Quadratmeter. Verkauft werden Speck und geräucherter Schinken von Bauern aus Tirol. Stiftgasse 4
  • Der Kauf der Innsbruck-Card lohnt sich: Sie kostet für 24 Stunden nur etwas mehr, als die Gondelfahrt auf die Nordkette. Viele freie Eintritte und weitere Bergbahnen sind inkludiert.

Offenlegung
Vielen Dank an Innsbruck Tourismus für die Unterstützung.