In einer 158.000-Seelen-Stadt im südlichen Hochland von Mexiko bekommen zahlreiche Kinder aus ärmlichen Verhältnissen eine Perspektive. Eine Perspektive für ein Leben, einen Ausbruch aus dem Teufelskreis namens Armut. Christian Szinicz hat gemeinsam mit seiner mexikanischen Frau Alma das Bildungsprojekt Sueniños ins Leben gerufen. 2015 feiern sie zehnjähriges Bestehen. Kofferpacken.at hat sich mit dem Initiator aus Oberösterreich unterhalten.

****

kofferpacken.at: Herr Szinicz, vor 10 Jahren haben Sie mit Sueniños gestartet. Welche Motivation hat Sie vorangetrieben?

Christian Szinicz: Damals habe ich in Wien gelebt und war mit meiner kleinen Firma recht erfolgreich. Doch irgendwann verspürte ich den Drang etwas Sinnvolles zu tun. So entschieden sich meine Frau Alma und ich nach Mexiko zu gehen, um dort in einer der ärmsten Regionen unseren eigenen Traum zu realisieren und ein Bildungsprojekt für Kinder aufbauen.

kofferpacken.at: Warum gerade in San Cristóbal de las Casas?

Christian Szinicz: Auf der Suche nach dem Ort für unser Projekt sind wir auf unseren Reisen durch Mexiko nach San Cristóbal im Hochland von Chiapas gekommen. Diese Region, fernab von Metropolen wie Mexiko City oder Cancún, ist geprägt von viel indigener Kultur und bietet eine traumhafte und beeindruckende Natur sowie historische Kultstätten der Maya. Zum anderen aber haben die hier lebenden Kinder und Jugendlichen nur sehr wenige Perspektiven, vor allem was die Bildung betrifft. Das wollten wir ändern, um den Kindern einen Ausweg aus dem Armutskreislauf zu bieten.

Die Kinder gehen vormittags zur Schule, nachmittags werden sie betreut und gefördert.

Die Kinder gehen vormittags zur Schule, nachmittags werden sie betreut und gefördert.

kofferpacken.at: Wie haben Sie mit Sueniños gestartet?

Christian Szinicz: Wir starteten mit elf Kindern, die nach der Schule bei uns etwas zu essen bekamen, ihre Hausübungen machten und in einzelnen Workshops Dinge lernten, die man in der Schule nicht beigebracht bekommt. Persönlichkeitsbildung war von Beginn an wichtig: wie gehe ich mit anderen um, was sind meine Rechte und wie fordere ich diese ein, wie werde ich selbstbewusster und kann meine Talente ausleben und wie arbeite ich in einem Team. In diesen 10 Jahren haben wir Gott sei Dank immer die nötige Unterstützung bekommen und die Leute haben mitgeholfen. Mittlerweile haben wir ein zweites Gebäude im gleichen Ort – die Familien kommen auf uns zu! Heute betreuen wir über 300 Kinder und Jugendliche.

kofferpacken.at: Was genau bekommen die Familien bei Sueniños?

Christian Szinicz: „In jedem Kind steckt ein Traum“ – das ist der Leitsatz von Sueniños. Wir starten hier mit scheinbar einfachen Dingen. Die Kinder müssen in die Schule gehen, um am Programm teilnehmen zu können. Das ist gar nicht so selbstverständlich! Sie bekommen bei uns eine warme Mahlzeit, auch das ist keine Selbstverständlichkeit. Viele der Kinder und Jugendlichen müssen arbeiten und Geld verdienen, um die Familie über Wasser zu halten. Sie verkaufen Handarbeiten auf der Straße, putzen Schuhe oder waschen Autos. Eine Ausbildung hat hier kaum einen Platz! Uns ist wichtig, dass die Kinder und ihre Familien erkennen, dass es auch anders geht, und was man durch Bildung und einer Ausbildung erreichen kann. Die Kinder bekommen Schulmaterialien durch das Projekt, werden beim Lernen unterstützt und können sogar Englisch- und Computerkurse bei uns machen. Wir holen sie von der Schule ab und sorgen dafür, dass sie ihre Zeit sinnvoll verbringen und nicht auf der Straße.

Eine Perspektive und eine Zukunft - das bekommen die Kinder im Projekt Sueninos im Süden von Mexiko.

Eine Perspektive und eine Zukunft – das bekommen die Kinder im Projekt Sueninos im Süden von Mexiko.

kofferpacken.at: Das heißt, Sie binden die Familien in das Projekt ein?

Christian Szinicz: Ja, das ist ein weiterer wichtiger Aspekt. Von Anfang an war es uns wichtig, auch die Eltern in unsere Arbeit einzubeziehen. In regelmäßigen Workshops erarbeiten wir mit ihnen Themen wie Gesundheit, Kinderrechte und Bildung. Dadurch sieht man in vielen Familien bereits eine positive Entwicklung. So gibt es beispielsweise weniger Gewalt in den Familien und die Kinder können die Schule besuchen, anstatt arbeiten zu gehen. Viele Mütter nehmen an unserem Forum Theater teil und sind ganz begeistert davon! Hier bekommen so genannte Tabu-Themen eine Bühne.

kofferpacken.at: Wie wird es weitergehen?

Christian Szinicz: Wir haben noch viel vor und haben mittlerweile auch eine Berufsausbildung für Jugendliche gestartet. Wir freuen uns, mit Sueniños ein wirkungsvolles Projekt initiiert zu haben. Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen und auch mit ihren Familien können wir viel bewegen. Der kleine Beitrag zur Gesellschaft wird immer größer und wir hoffen, auch zukünftig noch viel erreichen zu können und weiterhin die Träume der Kinder zu unterstützen.

In jedem Kind steckt ein Traum - jeder kann den Kindern aus der Armut helfen.

In jedem Kind steckt ein Traum – jeder kann den Kindern aus der Armut helfen.

 In jedem Kind steckt ein Traum – wie kannst du helfen?

Werde ein Sueniños-Pate und unterstütze mit 30 Euro im Monat ein Kind mit täglichen Mahlzeiten, Schulmaterialien und -transport sowie bei der Teilnahme an allen Sueniños -Aktivitäten.

Nähere Informationen im Internet unter www.sueninos.org

Bilder: Christian Szinicz, Sueniños